Lehrschein

Der Lehrschein dient als Fachlehrgang für das Anfänger- und Rettungsschwimmen und berechtigt zur Abnahme und Ausstellung von Schwimmabzeichen.

Lernziele sind die Vermittlung von Bewegungsabläufen und Techniken der verschiedenen Schwimmlagen sowie der optimale Stundenaufbau. Durch eine praktische Prüfung im Anfänger- und Rettungsschwimmbereich wird die eigenverantwortliche Organisation der Ausbildungsarbeit überprüft. Die theoretische Prüfung besteht aus einer Hausarbeit, einem Referat und einem Fragebogen.

Bootsführerschein

DLRG-Motorrettungsboote sind wichtige Einsatzmittel im Wasserrettungsdienst. Ihre Bedienung und Beherrschung erfordert ein umfangreiches Fachwissen. Dies muss durch eine theoretische und eine praktische Prüfung nachgewiesen werden. Unter anderem werden auch Kenntnisse in Motorenkunde und Knotenkunde abgefragt. Voraussetzung für den Erwerb des Bootsführerscheins ist ein Alter von 18 Jahren und ein Führerschein der Klasse B.

Erste Hilfe- und Sanitätsausbildung

Die Erste Hilfe- und Sanitätsausbildung dient in erster Linie der Aus- und Fortbildung der Rettungsschwimmer und ist unter anderem auch Voraussetzung für den Wasserrettungsdienst. Der Umfang der Ausbildung entspricht den allgemeinen Grundsätzen und wird in Unterstützung mit dem Deutschen Roten Kreuz durchgeführt. Es wird in folgenden Stufen ausgebildet: Erste Hilfe-Lehrgang, Erste Hilfe-Training, Sanitätslehrgang A, Sanitätslehrgang B.

Fachausbildung Wasserrettungsdienst

Der Einsatz im Wasserrettungsdienst stellt hohe Anforderungen an die Rettungsschwimmer, welche über die normalen Fertigkeiten der Rettungsschwimmausbildung hinausgehen. Voraussetzung ist unter anderem ein Mindestalter von 16 Jahren, eine Aubildung in Erster Hilfe, sowie ein Rettungsschwimmabzeichen in Silber und ein Schnorcheltauchabzeichen.

Die Ausbildung gliedert sich in:

  1. Basisausbildung
  2. Aufbauausbildung
  3. Führungsausbildung
  4. Wachleiterausbildung