In der OG Detmold finden regelmäßig Kurse für den Erwerb des Rettungsschwimmabzeichens in Bronze und Silber sowie ein Kurs jährlich für das goldene Rettungsschwimmabzeichen statt.

Die Rettungsschwimmkurse stehen unter dem Motto:

Vom Schwimmer zum Rettungsschwimmer,
Vom Leben zum Lebensretter,
HELFEN, aber sich nicht selber in Gefahr bringen.

Die Kurse dauern ca. 6-8 Wochen. Vorraussetzung für die Teilnahme an dem Rettungsschwimmabzeichen in Bronze ist ein Mindestalter von 12 Jahren. Dieses Abzeichen dient dem Einstieg in das Rettungsschwimmen.

Das Rettungsschwimmabzeichen in Silber setzt ein Mindestalter von 15 Jahren und einen Erste-Hilfe Kurs über mindestens 8 Doppelstunden voraus und berechtigt für die Teilnahme am Wasserrettungsdienst. Eine besondere Herausforderung ist das Rettungsschwimmabzeichen in Gold. Dieser Herausforderung kann man sich ab einem Alter von mindestens 16 Jahren stellen. Die Voraussetzungen hiefür sind außerdem ein Erste Hilfe Kurs über mind. 8 Doppelstunden, das Rettungsschwimmabzeichen in Silber und ein Gesundheitszeugnis nicht älter als 2 Jahre. (Die Bescheinigungen des Erste Hilfe Kurses und des Gesundheitszeugnisses sind bei der Anmeldung vorzulegen.)

Bei allen Kursen: Anmeldungen sind dringend erforderlich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist!

Die Teilnehmer werden in den Bereichen Transportschwimmen, Abschleppen, Tauchen sowie Gefahren einschätzen und berücksichtigen unterrichtet und geprüft. Des weiteren zählen zu den Aufgaben des Rettungsschwimmers das an Landbringen von Verletzten Personen, die Befreiungsgriffe, das Beherrschen der Herz-Lungen-Wiederbelebung und der Ersten Hilfe sowie der Umgang mit den Rettungsgeräten wie Rettungsball, -Leine und -Ring.

Eine kombinierte Übung am Ende eines jeden Lehrgangs verlangt einige der oben genannten Tätigkeiten ab. So muss eine Strecke von 25 m zurückgelegt werden (Schwimmart egal). Am Ende dieser Strecke wird ein 5 kg Ring aus einer Tiefe von 3,80 m heraufgeholt. Ein am Rand bereitstehendes Opfer umklammert danach den Retter, der sich per Befreiungsgriff zu lösen hat. Das Opfer wird 25 m abgeschleppt und am Ende aus dem Becken geholt. Abschluss dieser Übung ist die Durchführung einer 3 minütigen Herz-Lungen-Wiederbelebung an einem Phantom.